Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Blick auf den Regio Bahnhof und die Kirchen von Wissen

Klares Votum in der VG Wissen: „Ja“ zu einem offenen Seniorentreff

Man ist gerade am Beginn der Planung eines offenen Seniorentreffs für die Verbandsgemeinde Wissen im Bereich der Wissener Innenstadt. Eines hat die kürzlich erfolgte Umfrage schon deutlich gezeigt: ein einstimmiges „Ja“ zu diesem geplanten Projekt. Einen Bedarf gibt es, so der Tenor der Antworten zur Umfrage.

Die Ehrenamtsbörse der Verbandsgemeinde (VG) Wissen hatte stellvertretend für den „Runden Tisch Senioren“ die Bürgerinnen und Bürger gefragt, ob ein grundsätzliches Interesse an einem offenen Seniorentreff der VG Wissen im Stadtgebiet von Wissen besteht. Vorausgegangen waren Überlegungen des Caritasverbandes Altenkirchen e. V. als Initiator und der zahlreichen weiteren Teilnehmer am Runden Tisch Senioren in der VG Wissen. Hier geht es darum, die vorhandenen Angebote zu bündeln und Themen/Bedarfe für Senioren gemeinsam zu erarbeiten.

Das Ergebnis ist wenig überraschend, geht es dabei doch um „eine gute Sache, welche wichtig für den Kontakt der Senioren ist und einer Vereinsamung entgegenwirken kann“, so war es in mehreren Antworten der Umfrage zu lesen. „Sie rennen offene Türen ein“, schrieb eine Seniorin zurück. Von einer Bereicherung für das Wisserland war zu lesen, und auch von einem Raum für Angebote, Beratungen, Veranstaltungen, einfach als Erzähl-Café. Mögliche Kooperationspartner gäbe es viele, von den Vereinen und Verbänden über Beratungsstellen bis zu den örtlichen Kirchengemeinden. Ein Ort der Begegnung, für welchen nach dieser positiven Auswertung der erfolgten Umfrage nun ein Raum in der Wissener Innenstadt zu suchen wäre. Zwar war die Zahl der Rückläufer nur gering, wie bei solchen Umfragen üblich. Die Qualität der Antworten und die Absender belegten jedoch den Bedarf am Thema.

Der Caritasverband würde sich gerne gemeinsam mit der Verbandsgemeinde und der Stadt Wissen für den „Anschub“ einer solchen Einrichtung einsetzen. Alles Weitere, wie z. B. die Mietzahlung und der Betrieb, muss noch geplant und besprochen werden. Man möchte den Schwung der positiven Umfrage nutzen, und bereits in Kürze gemeinsam mit Bürgermeister Michael Wagener und Stadtbürgermeister Berno Neuhoff sowie City-Manager Ulrich Noß passende barrierefreie Räumlichkeiten in der Stadt Wissen anschauen. Sobald eine mögliche Finanzierung und Beteiligung geklärt wurde, würde die Ehrenamtsbörse stellvertretend für den Runden Tisch Senioren gerne zu einem ersten Treffen für Interessierte ins Foyer des kulturWERKs einladen. Infos zum Thema gibt es im Büro der Ehrenamtsbörse der VG Wissen, sowie beim Caritasverband Altenkirchen e. V. Ansprechpartner ist Jochen Stentenbach unter Tel. 02742/939-159 (Ehrenamtsbörse), oder Christa Abts unter Tel. 02681/2056 (Caritasverband).

Reparatur-Café der VG Wissen feiert 1. Geburtstag

Das ehrenamtliche Reparatur-Café der Verbandsgemeinde Wissen wird 1 Jahr alt. Unter dem Motto „reparieren statt wegwerfen – wenn möglich“ wurde seit der Gründung schon manchem Elektrogerät und alten „Schätzchen“ neues Leben eingehaucht. Öffnungszeiten sind jeden 2. Mittwoch im Monat von 15 bis 18 Uhr im kulturWERKwissen.

Es war Ende des Jahres 2017, als ein gut gelaunter und motivierter Hermann Stausberg bei der Ehrenamtsbörse der Wissener Verwaltung anrief: Wie wäre es mit einem Reparatur-Café im Wisserland? Einen Bedarf für Reparaturen gab es ohne Zweifel, und auch ehrenamtliche Reparatur-Profis sollten schnell gefunden werden. Ab dem Frühjahr 2018 wurde dann gemeinsam geplant, die rechtlichen Rahmenbedingungen erarbeitet, eine Unterkunft gesucht, und dem benachbarten Reparatur-Café der VG Betzdorf-Gebhardshain ein Besuch abgestattet. Am 17. Oktober war es soweit: nach einem Probelauf konnte der ehrenamtliche Service in den Räumen des Alten Zollhauses in Wissen den Betrieb aufnehmen. Schon zu Beginn kamen neben Bürgermeister Michael Wagener viele Besucher/innen, brachten vom Radio bis zum Weidezaungerät so einiges zur Reparatur mit. Die Erfolgsquote ist seitdem recht hoch, vieles kann vor einer Entsorgung gerettet werden.

Dann stand das Alte Zollhaus zum Verkauf an – eine Herausforderung, da zügig eine neue Bleibe für das Reparatur-Café gefunden werden musste. Das kulturWERKwissen konnte helfen und im Obergeschoss einen passenden Raum zur Verfügung stellen, mit einem Wartebereich und einem Raum für die Annahme der Reparatur-Aufträge. Hermann Stausberg und sein Team wissen den Service des kulturWERKs seither zu schätzen. Die Stimmung ist gut, die Besucher sind neugierig und interessiert. Es gibt Getränke, Kaffee und Kuchen – so soll es sein, als Reparatur-Café. Und noch etwas lobenswertes: die heute 10 ehrenamtlichen Mitarbeiter können sich ganz auf die Reparaturen konzentrieren, da die Ehrenamtsbörse der Verwaltung die Aufnahme mit den notwendigen Formularen erledigt. Ohne den Laufzettel mit der Hausordnung, dem Haftungsausschluss und der Datenschutzerklärung geht es nicht, denn die Ehrenamtlichen müssen für ihren Service rechtlich abgesichert sein. Stausberg lobt die gute Zusammenarbeit mit Jochen Stentenbach von der Verwaltung, der immer ein offenes Ohr für die Ehrenamtlichen und die Besucher/innen hat. Träger der Einrichtung ist die Ehrenamtsbörse der VG Wissen und der Arbeitskreis Ehrenamt der Zukunftsschmiede.

Die Besucher/innen müssen bei der Reparatur anwesend sein, da es sich um „Hilfe zur Selbsthilfe“ handelt. Es kommen nicht nur Leute aus der Verbandsgemeinde Wissen. „Wir haben Gäste vom Westerwald bis zum Rhein-Sieg-Kreis“, so Stausberg. Insgesamt fanden im ersten Jahr des Bestehens schon knapp 200 Reparaturen statt, eine beachtliche Leistung. Wer möchte, kann für den Service eine Geldspende in die Spendenbox werfen. Einmal im Jahr wollen die Ehrenamtlichen das Geld einem guten Zweck zukommen lassen. Die übliche Öffnungszeit ist einfach zu merken: jeden 2. Mittwoch im Monat freut sich die Einrichtung von 15 bis 18 Uhr im kulturWERKwissen auf junge und alte Besucher/innen.

6. Freiwilligentag in der Verbandsgemeinde Wissen: Engagement einen Tag lang

WISSEN. Der lange ersehnte Regen war zwar für das eine oder andere Projekt etwas hinderlich, trotzdem wurde wieder vieles bewegt. Der Freiwilligentag 2019 machte allen Beteiligten erneut Spaß. Der Arbeitskreis Ehrenamt und die Ehrenamtsbörse der VG Wissen wollen auch in 2 Jahren wieder eine Auflage des Aktionstages anbieten.

Verschönerungen, Reparaturen, neue Projekte – beim Freiwilligentag 2019 kamen in diesem Jahr wieder zahlreiche Akteure in der VG Wissen zusammen. Freiwillig und ehrenamtlich wurde an verschiedenen Stellen angepackt. So war der MGV Zufriedenheit Köttingerhöhe erneut am Ehrenmal in Paffrath tätig. Die dauerhafte Patenschaft wird hoffentlich noch lange anhalten, damit es unter den „dicken Eichen“ so gepflegt aussieht wie bisher. Ein Schwerpunkt des diesjährigen Freiwilligentages war die Ortsgemeinde Selbach (Sieg), inklusive dem Ortsteil Brunken. Hier waren knapp 30 Helfer/innen tätig: Anstreicharbeiten, Geländer erneuert, notwendige Freischneidearbeiten und Gehölzpflege, Verkehrsschilder gereinigt, das Kreuz „Elgenhardt“ beschildert und noch mehr. Sponsoren für die Projekte gab es dankenswerterweise auch – eine tolle Aktion der „Serlwijer und Brönker“.

Auch fleißig waren die städtischen Freien Wähler, es wurden zahlreiche Schilder im Stadtgebiet gereinigt und freigeschnitten. Erneut mit von der Partie: die CDU (Stadtverband Wissen). Entlang der Siegpromenade im Bereich Alserberg wurden 4 Insektenhotels aufgestellt, welche zuvor gemeinsam mit der Nachmittagsbetreuung der Wissener Grundschule gebaut wurden. Eine weitere Unterkunft für Insekten kam ins Neubaugebiet Auf den Weiden. „Wir haben 5 Hotels an einem Tag gebaut, das soll uns erstmal jemand nachmachen“, so ein Ehrenamtlicher. Die Schönsteiner Schützenbruderschaft war ebenfalls wieder dabei: rund um die schmucke Heisterkapelle wurde Hand angelegt und freigeschnitten.

Die Siegpromenade wurde gleich an 2 Stellen von Müll und Unrat befreit: von der Wissener Karnevalsgesellschaft im Bereich Altstadt/Alserberg, von den Pfadfindern Royal Rangers im Bereich Frankenthal bis zur Sportfischerhütte. Die zahlreichen Kids sorgten schon bei den vorigen Freiwilligentagen für eine Verjüngung der Helfergemeinschaft, ein lobenswertes Engagement. In Birken-Honigsessen wurde aufgrund des morgendlichen Dauerregens kurzerhand gemeinsam im Pfarrheim angepackt – mit Erfolg. KAB, Kirchengemeinde und Ortsgemeinderat waren hier aktiv. Alle Projekte wurden durch Bürgermeister Michael Wagener oder die Beigeordneten Ullrich Jung und Reinhold Bröhl besucht. Teilweise werden die Projekte noch nachgeholt.

Abends kamen dann beim traditionellen Dankeschön-Grillen am Schönsteiner Schützenhaus noch einmal viele Helfer/innen des Tages zusammen. Erneut sorgte das ehrenamtliche Catering-Team für eine leckere Stärkung, und es wurde wieder so manche schöne Begebenheit des Tages berichtet. Zum Beispiel, dass ein Selbacher Bürger seit dem Reinigen der Straßenschilder jetzt Straßen kennt, von deren Existenz er zuvor gar nichts wusste. Der Dank der Veranstalter - in Person Bürgermeister Michael Wagener und Arbeitskreisleiter Horst Rolland sowie Jochen Stentenbach von der Ehrenamtsbörse der VG Wissen - ging an alle Aktiven des Aktionstages. „Gerne in 2 Jahren wieder“, war zu hören.